• Petra Hermes

Der Marketingfunnel und Marketingautomation

Aktualisiert: 20. Okt 2019

hinter einer erfolgreichen Webseite erklärt:


Der Blick hinter die Kulissen einer erfolgreichen Webseite


Deine Webseite steht, die Navigation ist einfach und du hast bereits vertrauensbildende Maßnahmen auf deiner Webseite eingebaut. Deine Texte und Inhalte erwecken hoffentlich das Interesse bei deinen Besuchern und sie geben dir Ihre Emailadresse, um mehr Informationen zu bekommen.


Warum ist es so wichtig die Emailadresse zu haben? Und was genau passiert dann eigentlich? Wie geht es mit dem Interessenten dann weiter, was macht hier Sinn?

Genau darum soll es heute gehen…


Warum brauchst du die Emailadresse?


Stell dir vor du betreibst deine Interessenten- und Kundengewinnung über Google Adwords, über Facebook, Instagram oder sonstige, was heute durchaus viele tun…

doch was passiert wenn heute eine Änderung kommt, wie erst vor wenigen Wochen in Facebook geschehen für Abnehmprodukte und Kosmetik…?


Dann werden Werbekonten, oder sogar ganze Accounts gesperrt und plötzlich erreichst du deine Leute nicht mehr.


Mit einer eigenen Liste bist du im Besitz deiner Zielgruppe und absolut unabhängig … davon abgesehen, dass immer noch alle Werbetreibenden aller Unkenrufen zum Trotz, das meiste Geld mit Ihren Listen verdienen …


Doch nicht einfach so, indem sie Emails schreiben, sondern mit Marketingautomation, diese sehen wir uns nächstes Mal genauer an, Heute soll es um das „dahinter“ gehen J.


Wenn du deine Email in das Formular eingibst, weil du sagen wir mal eine kostenlose Checkliste haben möchtest und auf absenden klickst, geht die Marketing Maschinerie schon los … dahinter liegt eine Emailsoftware (Tag-basiert) und verschiedene Seiten mit einem festen Ablauf, lass uns den Ablauf einmal näher betrachten.







DER MARKETINGFUNNEL


Der Traffic also deine Besucher können aus unterschiedlichen Quellen zu deiner Webseite gelangen, das kann bezahlte Werbung sein, Suchanfragen in Google, Social Media Portale, usw.


Die meisten Webseitenbetreiber leiten jetzt auf eine Startseite ihrer Webseite, dies ist ein großer Fehler beim einsammeln von Emailadressen..

Denn keine Leadgenerierung mit der richtigen Leadstrategie sieht so auf deiner Webseite aus:




Wir nehmen die Landingpage, also den richtigen WegJ


Zunächst einmal bekommst du automatisiert nach dem Eintrag eine Email, mit dem Betreff: Ein Klick fehlt noch, alternativ kann man hier eine eigene Bestätigungsseite (bringt dir eine höhere Eintragungsquote, weil du hier dem Kunden zeigen kannst was er als nächstes tun soll...gegenüber der einfachen Email).. für den sogenannten Double Optin Prozess (DOI = DSGVO Konform) dazwischen schalten, nun Registriert die Email Software die Emailadresse in deinem System.


Idealerweise benutzt du dafür ein sogenanntes Tagbasiertes System und nicht Listenbasiert!!! (Den Unterschied zeige ich dir nächstes Mal). Für ungeduldige, schau dir hier das kostenlose Einsteiger Webinar an.


Denn das System, setzt jetzt den Tag „ Interessent“ und dokumentiert für dich den DOI.

Nachdem der Interessent nun den Link in der Email bestätigt hat ist der DOI abgeschlossen und hinter genau diesem Link liegt eine weitere Webseite.

Das System sendet ihn nun genau auf diese Seite- vollautomatisert.


Idealerweise eine Refinanzierungsseite mit einem sogenannten Tripwire, ein zu deiner kostenfreien Checkliste und deinem Thema passendes Mini Angebot, das es in dieser Form auch nur zu diesem Preis auf dieser Seite gibt, sonst wirst du unglaubwürdig.

Der Preis beträgt zwischen 7-27 Euro je nach Thema.


Wenn du Anfänger bist und 1000 Leute auf deine Landingpage schickst, sollten deine Quoten in etwa jetzt so aussehen:


1000 Besucher 10 % Optin = 100 Emailadressen, davon wiederum werden ca. 15 % den DOI nicht durchlaufen…also geht bei ihnen der Prozess nicht weiter...



Tatsächlich hast du nun 85 Emailadressen die automatisch dein Tripwire Angebot sehen…


Davon werden Ø ca. 30 % dein Tripwire Angebot ca. 25 kaufen…

Also 25 X 7.-€ = 175 €


Dein Emailsystem ist schlau und entzieht nun automatisch den „Tag Interessent“ und setzt diese 25 Käufer auf den Tag

„Kunde Produkt A“

Du hast nun 60 Interessenten und 25 Kunden!


Nach dem Kauf schickt dein Email System die 25 Kunden auf eine weitere Seite, mit einem weiteren Produkt bis maximal 147.-€- 199.-€.

Auch hier werden wieder ca. 10 % dieses Produkt kaufen (ist einfach Erfahrung) und sie bekommen einen weiteren Tag vom System „Kunde Produkt B“.


Du hast also nun 60 Interessenten, 25 Kunden Produkt A und zwei Kunden Produkt B.

Und 175.-€ +300.-€ = 475.-€ Umsatz.





Du hast nun zum einen die Gewissheit, dass dein Marketing- Funnel funktioniert und hinten Umsatz herauskommt.

Und weitere Mittel, um das z.B. in deine Werbung einfließen zu lassen. Deshalb spricht man auch von Refinanzierung.


Da du hoffentlich Tag basierst arbeitest, kannst du nun den 60 Interessenten weiterhin per Email z.B. Produkt A+B anbieten,

den 25 Kunden von Produkt A bietest du nur Produkt B an.




Und den 2 Kunden A+B, vielleicht einen weiteren Service oder ein weiteres Produkt.

Zusätzlich bekommen Alle den Downloadlink per Email um ihre angeforderte Checkliste zu erhalten, automatsiert vom system.


Die "Interessenten" die nur die Checkliste erhalten diese und werden automatisch deinem Email Followup hinzugefügt,


Deine Marketingfunnel und Marketingautomation weiter verbessern


Es macht also durchaus Sinn über ein tagbasiertes Email System nachzudenken, denn nichts ist ärgerlicher für den Kunden, als wenn du sagst, kauf mein Produkt, das er längst besitzt!


Das war aber nun der Idealfall, hier wäre die nächste Aufgabe, nicht noch ein Produkt, sondern es ist viel schlauer die Landingpage nun weiter zu optimieren um an der Conversion also den Eintragungsquoten zu schrauben.


Denn dadurch kann dein Umsatz exponentiell steigen.

Ich möchte dir zeigen wie mächtig das ist.


Du hast die gleiche Besucherzahl, also 1000, aber es gelingt dir, das sich 30 % in dein Formular eintragen. Alle anderen Werte lassen wir gleich!


1000 Besucher x 30 % Eintragung = 300 Emailadressen

-15 % DOI nicht durchlaufen, macht tatsächliche Emailadressen

255.


255 sehen das Tripwire, davon 30 % Kauf = 76 X 7 =532.-€ Tag „Kunde Produkt A“

Diese 76 sehen Produkt B und 10 % kaufen = 7 x 147= 1029.-€

Dein Umsatz beträgt bei gleicher Besucherzahl nun: 532 + 1029 = 1561.-€.


Was wäre wenn du nun daran arbeitest 10.000 Besucher auf deine Webseite zu bringen? Rechne selbst…


Statt sich hierauf zu konzentrieren, konzentrieren sich viele lieber auf ein neues Produkt, du siehst es lohnt sich deine Zahlen und Ergebnisse genauer zu untersuchen. Denn sie können noch viel mehr…

Sie sagen dir exakt, wo deine Fehler liegen…


Deinen Marketingfunnel und deine Marketingautomation korrigieren und von Fehlern befreien, wenn er nicht richtig funktioniert


Die Zahlen die ich zu Grunde gelegt habe, basieren auf meiner Erfahrung, sie können variieren, was ist jedoch, wenn sich niemand, oder viel weniger in deinem Formular eintragen?


Wenn die Besucher aus einer bezahlten Quelle kommen musst du schauen ob der Bezug auf deiner Webseite zum Inhalt deiner Anzeige passt, vermutlich hast du den Benefit, den Nutzen nicht klar genug heraus gearbeitet Warum sich dein Besucher eintragen soll.


Nur wenn es ihm rational logisch erscheint und emotional berührt (je nach Käufertyp) und er es als wertvoll erachtet, wird er dazu bereit sein.

Hier macht es Sinn die Texte zu überprüfen und gegebenenfalls gegeneinander zu testen.


Bei Werbeanzeigen auf die nicht geklickt wird, ist offensichtlich deine Anzeige falsch.

Bei Besuchern die sich nicht eintragen, meistens deine Texte.

Die Zahlen zeigen dir also genau, wo du suchen musst.


Erst wenn vorne deine Conversion stimmt, kannst du die Tripwire Seite weiter optimieren, sonst verschwendest du nur Energie und Zeit.

Überprüfe in jedem Fall auch ganz genau, am besten mehrmals, deinen Marketingfunnel, ob deine Abläufe exakt in der gewünschten Reihenfolge durchlaufen werden. Melde dich dazu selber an und / oder frage Freunde.


Häufiger Fehler bei der Marketingautomation:


Ein weiterer Fehler, den viele gerade am Anfang machen, wenn sie beginnen Emails einzusammeln, sie schreiben sie nicht an, ach das sind ja nur 3 Emailadressen, das lohnt sich doch nicht und sie warten bis die Liste voller wird.


Da du eine schlaue Emailsoftware besitzt, solltest du bei der ersten Emailadresse damit beginnen regelmäßig zu schreiben, denn jeder der sich neu anmeldet, durchläuft automatisiert den selben Prozess und bekommt nach und nach deine Emails, so wie du das im Programm vor einstellst.


Wartest du Wochen oder vielleicht Monate, bis zum nächsten Kontakt, wird er sich nicht mehr an dich erinnern und erst gar nicht deine Emails öffnen oder sich gleich austragen.


Das nennt sich Followup Emails, denke also immer daran das du ein und dieselbe Email für deine Zukunft schreibst und für jeden neuen Interessenten oder Kunden, also absolut lohnenswert für dich ist, da du dir ein komplett automatisiertes Verkaufssystem und eine Umsatzmaschine damit aufbaust.


Diese Arbeit einmal getan wird sich für jahre für dich auszahlen!




Schau dir dazu das Beispiel Video an:


Du möchtest schon jetzt dazu mehr erfahren?

Schau dir das kostenfreie Einsteiger Webinar an.


Nächstes Mal steigen wir noch tiefer in deinen Marketingfunnel und die Marketingautomation ein, dann zeige ich dir: Wie du damit auch deine Betriebskosten enorm senkst.


Bis dahin internette Grüße Petra


Wenn dir dieser Artikel weiter geholfen hat, dann leite ihn doch auch an Freunde und Kollegen weiter und hinterlasse mir einen Kommentar, was für dich wichtig war. Danke dafür!

Folge uns auf:

Zertifizierte Beraterin für Marketingautomation

Petra Hermes Internetmarketing

Business Sprungbrett Coach für digitales Marketing

Zertifizierte Beraterin für Marketing-Automation

Waldstraße 1

57635 Mehren

 

Telefon 02686 / 988705

E-Mail   hermes.internetmarketing@gmail.com

© 2015  Petra Hermes` Business Sprungbrett Coach für digitales Marketing,  www.ihrefirmenwebseite.com

.